Pressemitteilungen der DREWAG und verbundener Unternehmen

In unserem Pressebereich haben wir für Sie alle wichtigen Informationen rund um die DREWAG und ihre Aktivitäten zusammengestellt. Sie können hier alle unsere aktuellen Pressemitteilungen online abrufen.

Wie die DREWAG NETZ mitteilt, wird ab 29.06.18 die Trinkwasserleitung in der Königsbrücker Landstraße in Weixdorf ausgewechselt.

Es betrifft den Abschnitt zwischen der Pastor-Roller-Straße und Altfriedersdorf.

In diesem Bereich wird die Köngisbrücker Landstraße auf eine Fahrspur mittels Einbahnstraßenregelung in stadteinwärtiger Richtung eingeschränkt.

Stadtauswärts wird es für die Autofahrer eine Umleitung über Medingen und Ottendorf-Okrilla geben. Der ÖPNV wird über Hufen und Hermsdorf geführt. Eine zeitweilige Ampel an der Kreuzung Alte Moritzburger Straße regelt den Verkehr. Die Fußgänger werden teilweise auf die Straße geleitet, weil im Gehweg gleichzeitig die Strom- und Fernmeldekabel neu verlegt werden.

Die Arbeiten sollen bis Ende August 2018 beendet sein und werden von der Firma RAKW vor Ort ausgeführt.

Die DREWAG NETZ investiert rund 110.000 Euro in dieses Projekt.

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

 

Die DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, die DREWAG NETZ GmbH sowie die ENSO Energie Sachsen Ost AG und die ENSO NETZ GmbH wurden auf Grund ihrer freiwilligen Leistungen zum Schutz der Umwelt mit der Anerkennungsurkunde der Umweltallianz Sachsen ausgezeichnet.

Im Beisein vom Sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt und der Dresdner Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen sowie Vertretern der Partner der Umweltallianz fand heute die feierliche Übergabe der Anerkennungsurkunden an die Geschäftsleitung von DREWAG und ENSO im Innovationskraftwerk Dresden-Reick statt.

Die Umweltallianz Sachsen ist eine Kooperation zwischen dem Freistaat Sachsen, der sächsischen Wirtschaft und der sächsischen Land- und Forstwirtschaft. Sie fördert den konstruktiven Dialog, gestaltet Partnerschaften für ein überdurchschnittliches Engagement und gibt Impulse für neue Themenfelder, Wege und Methoden in den Bereichen Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Umwelt- und Klimaschutz. Die Umweltallianz Sachsen zählt derzeit deutlich über 150 ausgezeichnete sächsische Firmen und Institutionen.

Neben der Zertifizierung der Energie- und Umweltmanagementsysteme nach ISO 50.001 (DREWAG) bzw. ISO 14.001 (ENSO), die eine hohe Qualität der Organisation und Abläufe in den Unternehmen bestätigt, sind die ausgezeichneten Unternehmen wesentlich an der Weiterentwicklung der Energieversorgung auf Basis energieeffizienter Technologien und erneuerbaren Energien beteiligt. Weitere Maßnahmen, die zur Anerkennung in der Umweltallianz führen, sind die Beiträge zur umweltgerechten Mobilität und Vermeidung bzw. Reduzierung des Flächenverbrauchs. Darüber hinaus ist die Beratung und Bewusstseinsbildung von privaten, gewerblichen und kommunalen Verbrauchern zur Steigerung der Energieeffizienz ein wesentlicher Baustein der Energiedienstleistungen.

Die Anerkennung der Umweltallianz ist eine Bestätigung für die unternehmerische Energie- und Umweltpolitik und Ansporn für zukünftige Engagements im Umwelt- und Klimaschutz. Sie zeichnet zudem insbesondere die Leistungen der Mitarbeiter aus, mit deren Einsatz die Voraussetzungen für die Auszeichnung erreicht worden sind.

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen:  Gerlind Ostmann, Tel. 0351 860-4936

Wie die DREWAG mitteilt, beginnt in der nächsten Woche ein weiterer Bauabschnitt im Rahmen des Projektes Fernwärmeerschließung in Pieschen.

Gebaut wird dann in der Rehefelder Straße zwischen der Kreuzung Wurzener Straße und Mohnstraße.

 

Es entstehen zwei Fernwärmeversorgungsleitungen mit einem Durchmesser von jeweils 35 Zentimetern auf einer Länge von 300 Metern und mehrere Fernwärmehausanschlüsse. Im Kreuzungsbereich Robert-Matzke-Straße/Rehefelder Straße werden vorbereitende Arbeiten für die neue 110-kV-Trasse ausgeführt. Zudem wird im Kreuzungsbereich Rehefelder Straße eine Hochdruckgasleitung umverlegt.

 

Das Teilprojekt besteht aus mehreren Bauabschnitten mit verschiedenen Verkehrsphasen. Je nach Bauabschnitt sind unterschiedliche Verkehrseinschränkungen erforderlich. Dazu zählen eine zeitweilige Ampelregelung in der Wurzener Straße, eine abschnittsweise Vollsperrung der Rehefelder Straße und die zeitlich befristete Vollsperrung des Kreuzungsbereiches Rehefelder Straße /Robert-Matzke-Straße, wobei das Pflegeheim erreichbar bleibt.

 

Die Arbeiten sollen bis voraussichtlich Ende Oktober 2018 beendet sein und kosten rund 650.000 Euro.

 

Das Gesamtprojekt Dresden Nord-West wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Landeshauptstadt Dresden zur Reduzierung der CO2-Emission gefördert.

 

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Die DREWAG möchte für einen ganz besonderen Energieschub sorgen – das ist der Sinn der Aktion „Kleines Glück“.

Anlässlich des diesjährigen Kindertages können sich wieder fünf Dresdner Einrichtungen auf doppeltes Glück freuen.

Die DREWAG erfüllt einen Herzenswunsch der Kinder mit einer Spende in Höhe von 500 EUR und verschenkt jeweils ein Rundum-Sorglos-Zoopaket im gleichen Wert. Die Kinder erleben einen spannenden Tag mit den Bewohnern des Dresdner Zoos.

DREWAG-Geschäftskunden waren gefragt, einen Dresdner Verein, ein Projekt oder eine Organisation, die sich voller Energie für das Wohl von Kindern einsetzt, vorzuschlagen.

Über ein „Kleines Glück“ können sich freuen:

Das Pfarrer-Dinter-Haus Kinderheim – vorgeschlagen von der DREEBIT GmbH und der A. S. T. Angewandte System Technik GmbH, die Kinderarche Sachsen e. V. – vorgeschlagen von der Sächsischen Landesärztekammer, das Kinderhaus-Nickern e. V. - vorgeschlagen von IPC Process-Center GmbH & Co. KG, der Deutsche Kinderschutzbund Dresden – vorgeschlagen von der Sächsischen Bildungsgesellschaft sowie das Naturkinderhaus Am Panoramaweg – vorgeschlagen vom Berufsförderungswerk Dresden gGmbH.

Das Naturkinderhaus ist eine kleine Einrichtung im Norden Trachenberges. 38 Kinder in vier gemischten Gruppen im Alter von zwei bis sechs Jahren bevölkern das Haus und den Park. Wichtig ist der Lernort Natur, der zum Mittelpunkt des alltäglichen Geschehens gemacht wird. Täglich gehen die Kinder mit den Erziehern bei fast jedem Wetter hinaus in den Park, in das Waldstück oder in den angrenzenden Garten.
Der respektvolle Umgang mit der Natur, mit sich selbst und mit anderen Menschen sind Prämissen der Arbeit des Naturkinderhauses.
Kreativ- und handwerkliche Betätigungen, die Bearbeitung des Nutzgartens
und die Verarbeitung seiner Produkte in der "Kinderküche" sind wesentliche Bestandteile der Konzeption.

Am 14. Mai übergab Hagen Bode, Kundenbetreuer bei der DREWAG, zusammen mit Henry Köhler, Geschäftsführer des Berufsförderungswerkes, den Scheck und das Zoopaket an Wibke Wolf, Leiterin des Naturkinderhauses.

 

Die DREWAG beabsichtigt, die Aktion im nächsten Jahr zu wiederholen.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Am 08. Mai 2018 war es soweit: Die DREWAG konnte im KaftWerk – dem Dresdner Energie-Museum den 100.000sten Besucher begrüßen.

Stellvertretend für die Schüler der Oberschule Gröditz nahm Klassenlehrerin Jeannette Kohl die Blumen von Museumsleiterin Heike Menzer entgegen. Die Schüler der 8. und 9. Klasse  sind Energiesparfüchse, beschäftigen sich mit CO2-Werten, Licht- und Wärmemessung und haben aus diesem Grund dem Museum einen Besuch abgestattet.

Über Jahre war das Kraftwerk Mitte wichtiges Zentrum der Dresdner Stromerzeugung. Hier, wo bis vor wenigen Jahren noch Energie produziert wurde, befindet sich seit 2002 das Dresdner Energie-Museum der DREWAG. Nach dem Hochwasser mit  erheblichen Überflutungen und Zerstörungen im Museum, konnte es im Jahr 2003 wiedereröffnet werden. Der Förderverein hat Exponate, Unikate und Zeitzeugnisse aus über 100 Jahren zusammengetragen und macht Energieversorgung in Filmen und Vorträgen zum Erlebnis.

In spannenden Multimedia-Shows wird von der Geschichte der Dresdner Gasversorgung erzählt und Interessantes über den Weg des Wassers – von der Quelle bis zur Trinkwasseraufbereitungsanlage gezeigt.

Auf einer Fläche von 1153 m² sind die Ausstellungen zur Elektrotechnik, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung zu sehen. Seit kurzem wird diese durch zwei Sonderausstellungen zu Röhren, Transistoren und Geräten sowie Blitzschutz ergänzt.

Jährlich besuchen etwa 7500 Gäste das Museum. Den Schwerpunkt der Besichtigungen bilden die Schulklassen. Das Museum hat immer mittwochs von 10:00 bis 17:00 Uhr und von Oktober bis Juni auch samstags von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

KraftWerk - Dresdner Energie-Museum
Kraftwerk Mitte 26 
01067 Dresden.

Anmeldung zu Besichtigungen unter Tel.: (03 51) 860-4180
E-Mail:
kontakt@kraftwerk-museum.de

Internet: http://www.kraftwerk-museum.de

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Schon der Titel ist außergewöhnlich: „Vertikalstrukturen“. Da wird das Vorstellungsvermögen des Betrachters schon einmal auf eine harte Probe gestellt. Dass sich hinter den „Vertikalstrukturen“ ein eigens entwickelter Malstil verbirgt, ist bestenfalls zu fühlen. Es ist der Dresdner Maler André Ismer, der ihn für sich entdeckt und stets weiterentwickelt hat.

Als freiberuflicher Künstler ist der 1976 geborene Künstler inzwischen einem breiten Publikum bekannt. Mit zahlreichen Ausstellungen in Dresden und Umgebung hat er seit 2007 seinen Malstil öffentlich gemacht, die Betrachter begeistert, aber auch nachdenklich und neugierig gemacht. Das Talent zum Malen kommt nicht von ungefähr. Schon seit frühester Kindheit malt und zeichnet André Ismer. Nach einigen Mal-und Zeichenkursen nahm er schließlich am Abendstudium der Hochschule für Bildende Künste teil.

André Ismer ist ein Heutiger. Das Konkrete wird abstrahiert, bleibt sich aber treu. Dabei werden Streifen auf der Leinwand abgeklebt mit Acrylfarbe übermalt und später wieder gelöst, in verschiedenen Schichten, bis sich alles zu einem Ganzen zusammenfügt. Durch diese Technik wird das Gesehene aufgelöst und neu formatiert. Die Vertikale wählte sich der Künstler als Grundstruktur. Wie ein Film, der wechselnde Lichtverhältnisse vorführt. Derselbe Gegenstand in unterschiedlichen Zuständen. Die hellen Elemente treten in den Vordergrund, das Dunkle wird finster. Wer mag, kann darin eine Philosophie entdecken.

Die Ausstellung mit rund 30 seiner Arbeiten ist vom 09.05. bis zum 28.08.2018 im DREWAG-Treff zu sehen.

Die Vernissage findet am Mittwoch, dem 09.05.2018, um 19:30 Uhr im DREWAG-Treff im WTC, Ecke Freiberger/Ammonstraße statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Wie die DREWAG NETZ mitteilt, ist zur Erschließung eines Hotelneubaus in der Robert-Blum-Straße/Antonstraße in Dresden eine Netzerweiterung bei der Trinkwasserleitung notwendig. Die derzeit in der Straßenmitte endende Leitung wird erweitert und anschließend in den Gehweg verlegt.

Aus diesem Grund muss für das verlängerte Wochenende vom 27.04.18 abends bis zum 02.05.18 früh die stadteinwärtige Fahrspur der Robert-Blum-Straße zwischen der Antonstraße und der Theresienstraße voll gesperrt werden.

Im weiteren Verlauf wird dann der Gehweg gesperrt. Die Arbeiten sollen bis Ende August abgeschlossen sein und kosten rund 23.000 Euro.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Die DREWAG baut für die Fernwärmeerschließung von Pieschen u. a. auf der Leipziger Straße ab der Gothaer Straße bis zum Alexander-Puschkin-Platz und weiterführend in der Erfurter Straße.

Es wird eine neue Fernwärmeversorgungsleitung (Durchmesser 40 cm) auf einer Länge von 280 Metern einschließlich einer Durchörterung (2 x Schutzrohr Durchmesser 60 cm auf 39 Metern Länge) in der Leipziger Straße verlegt. Dazu müssen zwei unterirdische Bauwerke errichtet werden.

Die Durchörterung der Leipziger Straße in rund 2,50 Metern Tiefe findet nun seit dem 17.04. bis zum 27.04.18 statt.

Eine besondere Herausforderung stellen dabei die komplizierten Bodenverhältnisse mit unterschiedlichen Materialien (überwiegend Sand, aber auch größere Steine sind möglich) dar. Zudem muss die in unmittelbarer Nähe befindliche Trinkwasserleitung und der Abwasserkanal beachtet werden, was eine sehr hohe Anforderung an die Genauigkeit des Rohrvortriebes stellt.                              

Aus diesen Gründen wurde eine spezielle Technologiebewertung durchgeführt. Im Ergebnis hat sich die DREWAG für den Einsatz des "Front-Steer-Verfahrens" entschieden. Dabei handelt es sich um ein gesteuertes Verfahren mit hoher Maßgenauigkeit (maximale Abweichung vom Ziel: 0,1%), bei dem das Bodenmaterial durch eine Abbauscheibe abgetragen und durch eine Schnecke zur Baugrube gefördert wird. Mit dem Verfahren lassen sich auch Steine bis 30 cm Kantenlänge abbauen.

Die Durchörterung wird durch genaue Messungen begleitet, bei denen die Gleislage der DVB vermessen wird, um  nachzuweisen, dass durch die Durchörterung keine Veränderung verursacht wurde.

Nach Fertigstellung der Durchörterung werden die Fernwärmeleitungen (2 x Durchmesser 35 cm) in die Schutzrohre eingeführt. In der Startgrube wird dann das Armaturen- und Entleerungsbauwerk errichtet. Die Zielgrube wird nach Fertigstellung des Rohrbaues wieder geschlossen.

Die Arbeiten sollen bis voraussichtlich im August 2018 beendet sein und kosten rund 1,72 Mio. Euro.

Das Gesamtprojekt Dresden Nord-West wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) über die Landeshauptstadt Dresden zur Reduzierung der CO2-Emission gefördert.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Im Zusammenhang mit der Planung des neuen, hochmodernen Heizkraftwerkes am Standort des Innovationskraftwerkes Reick und der zugleich stattfindenden Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Dresden-Ost entsteht das Erfordernis nach einer stärkeren Anbindung an das Dresdner Stromversorgungsnetz.

Aus diesem Grund baut die DREWAG NETZ ein Umspannwerk und eine rund 4 Kilometer lange 110-kV-Kabeltrasse, die die Verbindung zum vorgelagerten Netz schaffen wird.

Gebaut wird in mehreren Abschnitten in diesem und im nächsten Jahr. 2020 soll dann der elektrische Ausbau mit der Einbindung ins Umspannwerk erfolgen.

Konkret heißt das, dass ab Montag, 23.04.2018 der Bauabschnitt Gamigstraße zwischen der Trattendorfer Straße und dem Jacob-Winter-Platz beginnen wird.

Dies wird mit abschnittsweisen Vollsperrungen der Gamigstraße einhergehen. Auch das Prohlis Center wird von Einschränkungen bei der Zufahrt gegen Ende der Bauzeit betroffen sein. Der Abschluss dieses Teilabschnittes ist für Ende November 2018 geplant.

Danach schließt sich die Durchörterung der Mügelner Straße von November 2018 bis März 2019 an.

Ein weiterer Bauabschnitt startet am Mittwoch, 02.05.2018 in der Lohrmannstraße. Hier wird zwischen Enno-Heidebroeck-Straße und Haltepunkt Reick die Hochspannungstrasse verlegt. Dabei wird es durch die einspurige Verkehrsführung mit Ampelregelungen zu erheblichen Einschränkungen kommen. Der P+R-Parkplatz wird im Bauverlauf zeitweise gesperrt werden.

Im Rahmen dieser Baumaßnahme wird durch das Straßen – und Tiefbauamt eine Deckensanierung der Lohrmannstraße im Bereich des Haltepunktes Reick durchgeführt. Ende Oktober sollen diese Arbeiten beendet sein.

Es schließen sich im Jahr 2018 die Bauabschnitte Hauboldstraße und Seidnitzer Weg und in 2019 Enno-Heidebroeck-Straße, 2. Teil der Gamigstraße und die Langobardenstraße sowie die direkten Anschlussabschnitte an das Umspannwerk und das Hochspannungsnetz an.

Insgesamt investiert die DREWAG NETZ rund 4 Mio. Euro in dieses technisch und organisatorisch sehr anspruchsvolle Projekt. Alle bisher beauftragen Leistungen  wurden an sächsische Planungs- und Baufirmen vergeben.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

 

Wie die DREWAG mitteilt, beginnt in der nächsten Woche ein weiterer Bauabschnitt im Rahmen des Projektes Fernwärmeerschließung in Pieschen. Gebaut wird dann in der Erfurter Straße zwischen Alexander-Puschkin-Platz und Gehestraße.

 

Es handelt sich hier um den abschließenden Bauabschnitt der Haupttrasse, der zur Versorgung des Schulstandortes Gehestraße mit Fernwärme notwendig ist. Gebaut  werden zwei Fernwärmeversorgungsleitungen mit einem Durchmesser 40 Zentimeter auf einer Länge von 170 Metern. Dabei muss auch eine 110-kV-Stromtrasse unterquert werden.

 

Zudem wird die Trinkwasserleitung ausgewechselt und die Hausanschlüsse erneuert bzw. umgebunden. Während der Bauzeit werden die Kunden über eine provisorische Trinkwassertrasse versorgt.

 

Entsprechend der Bauphasen gibt es Fußgängerumleitungen und beidseitiges Halteverbot in der Erfurter Straße.

 

 

Die Arbeiten sollen bis voraussichtlich Mitte Juli 2018 beendet sein und kosten rund 560.000 Euro.

 

 

Das Gesamtprojekt Dresden Nord-West wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Landeshauptstadt Dresden zur Reduzierung der CO2-Emission gefördert.

 

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

 

Der Tag der Erneuerbaren Energien ist eine deutschlandweite Initiative, die erstmals 1996 durch die Stadt Oederan ins Leben gerufen wurde. Zum Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl werden die verschiedenen Nutzungsarten einer nachhaltigen Energiewirtschaft präsentiert und mit Informationen, Beratung und praktischer Anwendung erneuerbaren Energien, des solaren Bauens und der Energieeinsparung zum Nachahmen angeregt.

Das Grundprinzip ist einfach: Praktiker geben einen Einblick in die Erfahrungen mit der neuen Technik und deren vielfältigen Möglichkeiten: solarthermische oder Photovoltaikanlagen, Wind- oder Wasserkraftanlagen, Biogasanlagen zur Wärme- und Stromerzeugung, Holzheizungen, Pflanzenölnutzung oder auch Solararchitektur und Verbesserungen der Energieeffizienz.

Die Aktionstage werden von der DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH, dem Lokale Agenda 21 für Dresden e.V. und dem Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden initiiert.

Es wird unter anderem diese Veranstaltungen geben:

Tag der Elektromobilität                                                                          

Samstag, 21. April 2018 10:00 - 14:00 Uhr / Mallvorplatz WTC vor dem DREWAG-Treff, Ecke Freiberger/Ammonstraße

Die DREWAG bietet: Testen von Elektrofahrzeugen und –fahrrädern, Informationen rund um das Thema Elektromobilität einschließlich der Ladetechnik sowie Spiel und Spaß für Kinder an.

Am Stand  der Verbraucherzentrale können sich Hauseigentümer, Mieter und Bauherren zu allen Fragen des privaten Energieverbrauchs informieren.

 

Gemeinschaftsveranstaltung von DREWAG und Lokale Agenda 21 für Dresden e.V.

Mittwoch, 25. April 2018 / 19:00 Uhr / Rundkino, Saal 5, Prager Straße 6

Dokumentarfilm: Von Bananenbäumen träumen

Dokumentarfilm über Menschen, die sich mit ungewöhnlichen Ideen gegen den Niedergang ihres Dorfes zur Wehr setzen Damit ihr Dorf nicht stirbt, wollen die Bewohner ihre Schule retten und Arbeitsplätze schaffen. Sie gründen eine Aktiengesellschaft und engagieren eine Unternehmensberatung aus Berlin. Die Präsentation aus der Hauptstadt zeigt: Mit diesem Modell kann aus Gülle Geld werden. Das Prinzip ist eigentlich simpel: Die Gülle wird zu Biogas. Dieses heizt das Fischaufzuchtbecken, und die übrige Wärme geht in die Gewächshäuser für Bananen.

Ein Film, dessen positive Aufbruchsstimmung gleichermaßen berührend und inspirierend ist.

Im Anschluss findet eine Gesprächsrunde mit Thomas Zschornak, Bürgermeister der Gemeinde Nebelschütz, Andrea Schubert, Vorstandsvorsitzende vom Stadtteilverein Johannstadt und Karl Kretschmer, Geschäftsführer der Genossenschaft Permagold statt.

Anmeldungen unter Tel. 0351 860-4444 /  max. 200 Plätze / Eintritt frei             

 

Solar-Beratertag im DREWAG-Treff                                                      

Dienstag 08. Mai 2017 09:00 – 18.00 Uhr, DREWAG-Treff, Ecke Freiberger/Ammonstraße

Nutzen Sie die Kraft der Sonne mit Dresdner.Energie.Komplett.Solar

Die DREWAG-Energieberater informieren kostenfrei und unverbindlich

•           zu einem individuellen Kauf- oder Pachtangebot einer Photovoltaikanlage

•           zum Kauf eines Solarstromspeichers

•           zu Fördermöglichkeiten von PV-Anlage

•           zur individuellen Stromkosteneinsparung

 

Mehr unter www.drewag.de/solar

Anmeldung unter 0351 860-4444 für ein Beratungsgespräch an diesem Tag.

 

Eine Übersicht zum kompletten Aktionsprogramm gibt es hier:

www.drewag.de/erneuerbare-energien

 

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Die DREWAG NETZ hat heute von der Stadtverwaltung Dresden die Baugenehmigung für ein neues Umspannwerk im Dresdner Norden erteilt bekommen. Jetzt kann sich das Energieversorgungsunternehmen an die Arbeit machen, um pünktlich ab April 2019 die beiden in der Nähe des Flughafens geplanten Werke von Philip Morris und Bosch mit ausreichend Elektroenergie zu versorgen. Unter Federführung des Bauaufsichtsamtes der Landeshauptstadt Dresden in enger Abstimmung mit dem Amt für Wirtschaftsförderung und unter Mitwirkung des Umwelt- und des Stadtplanungsamtes konnte die erforderliche Genehmigung rechtzeitig erteilt werden, damit die spezifische Versorgungsanlage termingerecht errichtet werden kann.Nach umfangreichen Untersuchungen konnte im Airportpark ein geeignetes Grundstück für den Bau des neuen Umspannwerkes gefunden werden.

„Der Bedarf jeder Fabrik ist mit dem einer Kleinstadt vergleichbar. Die hohen Anforderungen an eine sichere Energieversorgung mit großer elektrischer Leistung machen eine solche Anlage erforderlich“, erklärt Dr. Frank Otto, Geschäftsführer der DREWAG NETZ GmbH. Die im Endausbau installierten drei Transformatoren sichern alle Ausbauoptionen der beiden Industrieunternehmen ab und gewährleisten auch die Versorgung weiterer Ansiedlungen im Hochtechnologiesektor oder deren Zulieferindustrie. „Das Umspannwerk befindet sich in unmittelbarer Nähe zu noch unbebauten Flächen des Gewerbegebietes, welche dann auch von den vorhandenen Leistungsreserven profitieren können. So unterstützen wir die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes weiter“, sagt Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung.

Die DREWAG NETZ investiert insgesamt knapp 11 Millionen Euro in das Projekt Neubau Umspannwerk Rähnitz. So garantiert die DREWAG NETZ einmal mehr eine gesicherte und zukunftsfähige Infrastruktur in der Landeshauptstadt Dresden.

Fakten

Standort:                     Airportpark/ Nähe Flughafen

Objekt:                        110/20kV  Umspannwerk Rähnitz

Endausbau:                3 Transformatoren mit jeweils 40 MVA

geplante Bauzeit:      April 2018 bis März 2019 (1. Bauabschnitt)

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Der 200-Meter-Schornstein auf dem Gelände des Innovationskraftwerkes Reick – das zweithöchste Bauwerk Dresdens – ist nach über 40 Jahren fast verschwunden.

Der äußerlich sichtbare Rückbau begann im Oktober 2017. Dafür hatten die Abrissexperten einen sogenannten Spinnenbagger auf dem Schornstein montiert, der sich Stück für Stück bis auf eine Höhe von derzeit ca. 50 Metern herunter gearbeitet hat. Die Arbeiten wurden immer wieder durch zu starke Windverhältnisse unterbrochen. Nun startet die letzte Etappe des Abrisses mit einer sogenannten Abbruchzange, die an einem Kran befestigt ist. Wenn alles klappt, soll Ende April nichts mehr vom alten Schornstein zu sehen sein.

Das Innovationskraftwerk Reick ist Spitzenlast- und Reserveheizkraftwerk der Fernwärmeversorgung im zentralen Fernheiznetz von Dresden. Es besteht aus zwei Dampferzeugern mit einer Dampfturbine und zwei Heißwassererzeugern (HWE). Für die Ableitung der HWE-Abgase war der 200-m-Schornstein jedoch überdimensioniert, weil er 1976 für insgesamt 6 HWE gebaut wurde. Für den Betrieb bedeutete das bislang, dass der Schornstein minimal 8 Stunden am Stück betrieben werden musste, um Durchfeuchtungsschäden durch das Abgas zu verhindern. Das galt auch, wenn die HWE nur eine Stunde am Tag gebraucht wurden. Das kostete unnötig Brennstoff. Zudem muss ein so hohes Bauwerk ständig mit großem Aufwand periodisch geprüft und instand gehalten werden.

Daher hat die DREWAG den Schornstein durch zwei knapp 50 m hohe Stahlschornsteine ersetzt. Die Montagearbeiten fanden im Sommer 2017 statt.

Durch die hohe Beständigkeit der Stahlschornsteine gegenüber Abgaskondensat minimieren sich die Anfahrzeiten sowie die Mindestlaufzeiten der HWE und erhöhen so die Flexibilität ihrer Einsatzweise wesentlich. Das bislang übliche „Trockenfahren“ des Schornsteins entfällt künftig.

Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf knapp 3 Mio. €.

Der Ersatz des 200-m-Schornsteins ist ein weiterer Schritt, um das Innovationskraftwerk Reick für die nächsten Jahrzehnte fit zu halten.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Die Verbraucherzentrale Sachsen ist seit über 25 Jahren die Stimme der sächsischen Verbraucher. Das ihr entgegengebrachte Vertrauen setzt die Verbraucherzentrale ein, um kompetent zu informieren und zu beraten. Damit versteht sich die Verbraucherzentrale als Interessenvertreter der Verbraucher gegenüber Unternehmen und der Politik.

Verbraucher zu sein, ist heutzutage ein Vollzeitjob. Der Anbietermarkt entwickelt sich mehr und mehr zum undurchsichtigen Dschungel und bringt so manche schwierige Situation hervor. Nicht immer ist es einfach, den Durchblick oder einen kühlen Kopf zu bewahren.

Verträge und Reklamationen, Altersvorsorge und Zahlungsverkehr, effiziente Energienutzung, Probleme mit Handy- oder Internetanbietern und bei welchen weiteren Anliegen die Experten der Verbraucherzentrale weiterhelfen können, stellen Robert Hoyer, Leiter des Beratungszentrums Dresden sowie Ulrike Körber, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, in einer Infoveranstaltung vor.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen,

am Mittwoch, dem 21. März 2018 um 17:00 Uhr in den DREWAG-Treff im WTC, Ecke Freiberger/Ammonstraße zu kommen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um telefonische Anmeldung unter Tel. 0351 860-4444 wird gebeten.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Die DREWAG plant am Standort des Innovationskraftwerkes in Reick ein neues, hochmodernes Heizkraftwerk.

Der Aufsichtsrat der DREWAG hat heute Abend den Vorschlägen zur Ausschreibung, Planung, Bau und Betrieb einer hochflexiblen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage mit  ca. 80 Megawatt elektrischer und thermischer Leistung sowie einem Investitionsbudget von rund 95 Mio. Euro zugestimmt.

Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Dirk Hilbert sagte: „Der Bau der neuen Anlage ist ein wichtiger Beitrag zum Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Dresden. Wir werden mit dem neuen Kraftwerk Dresden stärken. Ich freue mich, dass uns jetzt der wichtige Vorbescheid des Bundesamtes zur Förderung unserer geplanten Anlage nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz übersandt wurde.“

„Das neue Kraftwerk ermöglicht es uns, eine konkrete Antwort auf die Energiewende in Dresden zu geben. Wir stellen uns auf erneuerbare Energien genauso ein wie auf Versorgungssicherheit, denn beides leistet die Anlage mit ihrer hohen Einsatzflexibilität und Schwarzstartfähigkeit. Und ich kann allen unseren Kunden versichern, dass die Fernwärmepreise aufgrund der neuen Anlage nicht steigen werden.“, so Dr. Frank Brinkmann, DREWAG-Geschäftsführer.

Ab Mitte der 20er Jahre erwartet die DREWAG im Zusammenhang mit dem Marktaustritt weiterer Großkraftwerke einen Nachfrageschub nach hoch flexibler Stromerzeugungskapazität.

Nach dem Bau der Anlage würde das Zentrale Fernheiznetz (ZFHN) nahezu 100% aus KWK-Wärme versorgt. Gleichzeitig soll auch für industrielle Neuansiedlungen die Versorgungssicherheit erhöht werden.

Diesen Herausforderungen kann mit dem Bau einer hoch flexiblen KWK-Anlage am Standort Reick entsprochen werden. Die KWK-Flexanlage soll über 8 Module mit jeweils einer elektrischen und thermischen Leistung von 10 MW verfügen. Die Anlage ist schwarz- und schnellstartfähig, erlaubt einen stundenweisen Betrieb und erreicht einen Brennstoffausnutzungsgrad von rund 88%. Sie ist durch den Mehrmodulaufbau extrem teillastfähig und kann sich an veränderte Bedingungen am Strom- und Wärmemarkt, z. B. durch Einspeisung solarthermischer Energie, sehr gut anpassen. Das ist mit den bisherigen KWK-Erzeugungsanlagen technisch nicht möglich.

Das neue Heizkraftwerk soll schwarzstartfähig sein. Die neue Anlage wird mit gespeicherter Druckluft startbar sein. In einen Schwarzstartfall wird zunächst die 80-MW-Anlage hochgefahren, die dann Strom zum Start des HKW Nossener Brücke erzeugt.

Der Betrieb der neuen KWK-Flexanlage ist mit einer zusätzlichen Verminderung der CO2-Emission i.H. v. 104.000 t/a bei Inbetriebnahme und bis 55.000 t/a im Jahr 2025 verbunden.

 

Wesentliche Eigenschaften:

 

Flexibilität:                              Regelbereich von 5 MWel bis 80 MWel

CO2-Reduktion:                     104 kt/a bis 55 kt/a

Ökonomie:                             Kapitalrückflusszeit weniger als 10 Jahre

Versorgungssicherheit:          80 MWel zusätzliche Stromleistung für Dresdens (Insel)Bedarf

Schwarzstart:                         2 Module werden mit Druckluft gestartet, Restanlage sukzessive

Sprintstart:                              vorgewärmt auf  60°C in 3 Minuten von Null auf 100% fahrbar

Effizienz:                                Brennstoffausnutzung ca. 88%

Fläche:                                   ca. 110 m x 40 m auf dem Gelände des Innovationskraftwerkes Reick

 

Das neue Kraftwerk kann mittelfristig Teile des HKW Nossener Brücke ersetzen (3 x 80 MW/240 MW). Die Lebensdauer dieses Kraftwerkes war bisher bis 2035 ausgelegt. Mit dem neuen Kraftwerk könnte sich die Lebensdauer des HKW Nossener Brücke noch um einige Jahre darüber hinaus verlängern.

Zeitplan:

  • Baubeginn 01/2019
  • Inbetriebnahme 07/2021 bis Ende 2022

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Wie die DREWAG NETZ GmbH mitteilt, werden am 08. März Wartungsarbeiten in der Druckerhöhungsstation Klotzsche stattfinden.

Aus diesem Grund kann es zwischen 08:00 und 09:00 Uhr sowie zwischen 14:00 und 15:00 Uhr zu Wasserdruckmangel im Stadtteil Klotzsche kommen.

Die DREWAG NETZ bittet alle betroffenen Kunden um Verständnis.

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

 

Diese Woche beginnt ein weiterer Bauabschnitt im Rahmen des Projektes Fernwärmeerschließung in Pieschen.

Gebaut wird nun im Neustädter Bereich des Elberadweges stromabwärts der Marienbrücke beginnend ab dem Purobeach bis zum Citybeach einschließlich der Verlängerung bis zur Leipziger Straße (Höhe Gothaer Straße).

 

Auf einer Gesamtlänge von 590 Metern  werden neue Fernwärmeversorgungsleitungen entlang des Elberadweges (460 m) und Querung der Hafencity bis zur Leipziger Straße (130 m) gebaut.

 

Zudem werden auch Trink- und Abwasserleitungen, alte Gasleitungen und Stromkabel umverlegt oder demontiert.

 

Die Wege für Radfahrer und Fußgänger werden entsprechend der einzelnen Bauphasen im Gebiet der Hafencity umgeleitet. Dazu werden provisorische Radwege gebaut.

 

Die Arbeiten sollen bis voraussichtlich Mitte August 2018 beendet sein und kosten rund 1,3 Mio. Euro.

 

Das Gesamtprojekt Dresden Nord-West wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Landeshauptstadt Dresden zur Reduzierung der CO2-Emission gefördert.

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

 

Ina Conradi ist 51 Jahre alt, gebürtige Dresdnerin, Malerin aus Leidenschaft und die neue Ausstellung im DREWAG-Treff ist ihre 29. Ausstellung. Ihre Bilder sind fast immer abstrakt, farbintensiv und großformatig. Conradi malt mit Acrylfarbe, Wachskreide, Tusche und Aquarell auf Leinentuch und Papier. Sie arbeitet mit verschiedenen Spachteltechniken, Walzen, Modellieren, Krakelieren, Hotwax & Pinseln und verwendet dabei unterschiedliche Materialien, wie Blechdosen, Baumrinde, Verpackungen oder Nägel & Schrauben in Verbindung mit Tapetenleim, Kaffeesatz und Strukturpaste.

Conradi malt fast ausschließlich zur Musik, ihrer zweiten großen Leidenschaft. Ihre Bilder stehen im engen Zusammenhang mit dem beim Malen Gehörten und tragen des Öfteren die Namen der Musik. Hauptberuflich ist Ina Conradi seit über 13 Jahren im Societaetstheater Dresden beschäftigt. Neben Buchhaltung, Finanzen und Haushalt organisiert sie seit 10 Jahren die Dienstagskonzertreihe mit jungen Bands aus In- und Ausland, abseits des Mainstream.

„In den Zeiten, in denen Workshops wie zum Beispiel „Malen nach Klangfarben“ wie Pilze aus dem Boden schießen, klingt es wahrscheinlich schon fast langweilig…, „Wieder eine, die zur Musik malt...“. Aber ich habe selbst nie eine dieser Schulen besucht und glaube, es ist einfach die große Liebe zur Musik in mir, die mich vor Jahren schon auf diese „Idee“ gebracht hat. Ich könnte heute gar nicht anders malen.“, so Ina Conradi.

Einige der Musiker, zu denen Ina Conradi bereits Bilder gemalt hat:

GARDA, SLEEP PARTY PEOPLE, STEAMING SATELLITES, GET WELL SOON, PATTY MOON, SCOTT MATTHEW, EINAR STRAY ORCHESTRA, THOMAS DYBDAHL, FUTURE ISLANDS, REENTKO DIRKS, GISBERT ZU KNYPHAUSEN, MARTIN KOHLSTEDT, NILS FRAHM UND VIELE MEHR.

Die Ausstellung mit rund 30 ihrer Arbeiten ist vom 14.02. bis 04.05.2018 im DREWAG-Treff zu sehen.

Die Vernissage findet am Mittwoch, dem 14.02.2018, um 19:30 Uhr im DREWAG-Treff im WTC, Ecke Freiberger/Ammonstraße statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Dresden, 29.01.2018 - Der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. stellt fest, dass beinahe jede zweite Betriebskostenabrechnung fehlerhaft ist. Zum einen werden häufig nicht vereinbarte oder zu hohe Betriebskosten abgerechnet und zum anderen kommt es zu systematischen Verzögerungen von Belegeinsichten, die Mietern in Dresden und Umgebung aktuell das Leben schwer machen. Die Auswirkungen dieser Angelegenheiten spüren Mieter häufig direkt in den eigenen Geldbörsen. Das ist umso ärgerlicher, wenn Vermieter erhebliche Geldbeträge unberechtigterweise fordern.

Was in diesen und anderen Fällen zu tun ist und welche Rechte und gegebenenfalls Pflichten Mieter haben sowie weitere detaillierte Informationen rund um das Thema Betriebskosten erhalten Sie im Rahmen der gemeinsamen Informationsveranstaltung im DREWAG-Treff:

 

Wann:             Mittwoch, 31. Januar 2018 um 17:00 Uhr

Wo:                 DREWAG-Treff im WTC, Ecke Freiberger/Ammonstraße

Referentin:      Katrin Kroupová, Mieterverein Dresden

 

Alle Jahre wieder erhalten Mieter eine Betriebskostenabrechnung. Aber ist die auch korrekt? Im Vortrag wird unter anderem erklärt, welche Kosten umgelegt werden dürfen, welche Mindestanforderungen und Fristen der Vermieter bei der Abrechnung einhalten muss.

Es sind noch Plätze frei. Anmeldungen bitte unter Tel.: 0351 860-4444. Die Teilnahme ist kostenfrei!

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Die DREWAG lädt in die Trainingshalle der EnergieVerbund Arena und auf die Außen-Eisfläche, Magdeburger Straße am Samstag, dem 27. Januar 2017 von 10:00 bis 18:00 Uhr ein.

Alle Besucher können sich von einem tollen Programm und dem Element Eis überraschen lassen.

Es gibt unter anderem...

  • freies und kostenloses Eislaufen in der Arena und auf der Freifläche, Schlittschuhausleihe möglich
  • Spiel und Spaß für die ganze Familie
  • Eisdisco
  • Getränke- und Cateringangebot zu moderaten Preisen
  • Bobanschubbahn und Biathlonsimulation mit kleinem Wettkampf, Eiskletterwand
  • Mitmachaktionen für Kinder

 

  • Führungen durch das Gesamtgelände mit großer Eisarena und Blick in die Kabine der Dresdner Eislöwen (14:00, 15:00 und 17:00 Uhr)

 

ab 15:00 Uhr...

  • Präsentation der Dresdner Eislöwen mit Vorstellung der Spieler, Interview und Autogrammstunde

 

ab 16:30 Uhr…

DREWAG-Winter-Challenge: Besucher dürfen selbst aufs Eis und werden von einem Eislöwenspieler trainiert. Diese nehmen ebenso aktiv an der Winter-Challenge teil. 20 Eishockeyfans treten in vier Mannschaften bei spannenden Staffelspielen gegeneinander an und kämpfen um den Sieg und tolle Preise.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gerlind Ostmann, Tel.: 0351 860-4936

Ihre Ansprechpartnerin

Atlernativtext für das Bild

Gerlind OstmannPressesprecherin

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Anrede *