Kosten für Erdgas sparen Tipps für Geschäftskunden mit einem Verbrauch über 300.000 kWh

Wussten Sie, dass die Erdgasbeschaffung nur einen Teil Ihrer Energiekosten ausmacht? Weitere Kostenbestandteile sind Netznutzungs- und Messentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen. Der Gesetzgeber entlastet Industriekunden bei der Energiesteuer.

Wir bieten Ihnen mehr als nur Energieeinkauf. Profitieren Sie von unserem umfangreichen Beratungsangebot!

Bilanzierungsumlage

Die Bilanzierungsumlage dient dem Marktgebietsverantwortlichen (MGV) Trading Hub Europe (THE) zur Beschaffung von externer Regelenergie, um physische Differenzen zwischen Ein- und Ausspeisung von Erdgas ausgleichen zu können.

Die Kosten hierfür werden gemäß Festlegung zur Gasbilanzierung (GabiGas 2.0) als Bilanzierungsumlage in getrennten Bilanzierungskonten für Standardlastprofilabnahmestellen (SLP) und Abnahmestellen mit registrierender Leistungsmessung (RLM) geführt und auf die Endabnehmer übertragen. Die Bilanzierungsumlage ist immer für ein Jahr gültig.

  Marktgebiet Trading Hub Europe
  RLM SLP
Bilanzierungsumlage
ab 01.10.2022
0,3900 ct/kWh
(netto)
0,5700 ct/kWh
(netto)

 

Gasspeicherumlage

Gesetzliche Grundlage für die Gasspeicherumlage ist das am 30.04.2022 in Kraft getretene Gesetz zur Änderung des EnWG zur Einführung von Füllstandsvorgaben für Gasspeicheranlagen (§§ 35a bis § 35g EnWG). Mit diesem Gesetz wurden dem MGV THE Aufgaben zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit mit Gas zugewiesen. Die Gasspeicherumlage nach § 35e Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) soll dem Marktgebietsverantwortlichen THE die Kosten ersetzen, die ihm zur Sicherung der Füllstandsvorgaben für die Gasspeicheranlagen nach § 35c EnWG entstehen.

Die Gasspeicherumlage wird vom MGV THE auf die täglich aus einem Bilanzkreis physisch ausgespeisten Gasmengen an Entnahmestellen mit registrierender Leistungsmessung (RLM) und an Entnahmestellen mit Standardlastprofilen (SLP) erhoben.

Gemäß Festlegungsbeschluss der BK 7 der BNetzA vom 29.07. 2022 wird die Umlage im Zeitraum 01.10.2022 bis 31.03.2025 erhoben. Die Dauer der Umlageperiode beträgt grundsätzlich sechs Monate. Eine Ausnahme gilt für die erste und letzte Umlageperiode, die jeweils drei Monate beträgt. Somit erfolgt eine Anpassung der Umlagenhöhe jeweils zum 01.01. und 01.07., außer 01.10.2022 bis 31.12.2022 und 01.01.2025 bis 31.03.2025.

Die Gasspeicherumlage im Marktgebiet THE beträgt ab 01.10.2022 0,0590 ct/kWh (netto).

Konvertierungsentgelt (H-L)

Beim Erdgas werden die Qualitäten L (low) und H (high) unterschieden. H-Gas weist einen höheren Brennwert auf als L-Gas. Für die Umwandlung von H-Gas nach L-Gas kann durch den Marktgebietsverantwortlichen ein Konvertierungsentgelt erhoben werden.

Ein Konvertierungsentgelt für die Konvertierung von L-Gas nach H-Gas ist nicht mehr vorgesehen. Grundlage hierfür ist die Festlegung der Bundesnetzagentur zur Konvertierung von Erdgas in qualitätsübergreifenden Gasmarktgebieten (Konni Gas 2.0).

  Marktgebiet Trading Hub Europe
Konvertierungsentgelt von H-nach L-Gas
ab 01.10.2022
0,0450 ct/kWh
(netto)

CO2-Preis

Der CO2-Preis ist ein Preis der für Emissionen von Kohlenstoffdioxid gezahlt werden muss. Er dient dazu, externe Kosten der Kohlendioxidfreisetzung zu internalisieren, insbesondere für die Folgen der globalen Erwärmung.

Die gesetzliche Grundlage für die Berechnung des CO2-Preises ist das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG). In den Jahren 2021 bis 2025 werden die Emissionszertifikate zu folgenden Festpreisen verkauft:
 

Jahr CO2-Preis CO2-Preis für Erdgas
2021 25 €/t 0,455 ct/kWh (netto)
2022 30 €/t 0,546 ct/kWh (netto)
2023 35 €/t 0,637 ct/kWh (netto)
2024 45 €/t 0,819 ct/kWh (netto)
2025 55 €/t 1,001 ct/kWh (netto)


Für das Jahr 2026 wird ein Preiskorridor mit einem Mindestpreis von 55 €/t C02 und einem Höchstpreis von 65 €/t CO2 festgelegt. Dies entspricht einem CO2-Preis für Erdgas von 1,001 ct/kWh bis 1,183 ct/kWh (netto). Die CO2-Preise ab 2027 ergeben sich aus den jeweiligen Versteigerungen und werden daher von den o.g. Preisen abweichen.

Die Bundesregierung finanziert mit den Einnahmen aus der CO2-Bepreisung den Energie- und Klimafonds (EKF). Der Fonds fördert Klimaschutzmaßnahmen, darunter erneuerbare Energien, Energieeffizienzinvestitionen, nationale und internationale Klimaschutzprojekte, Elektromobilität und die Erweiterung des Nationalen Aktionsplans für Energieeffizienz.

Mit dem Dritten Entlastungspaket hat die Bundesregierung angekündigt, die bisher zum 01.01.2023 geplante Erhöhung des C02-Preises auf 35 €/T um ein Jahr auf den 01.01.2024 zu verschieben. Damit sollen sich auch die bisher vorgesehenen Folgeschritte 2024 und 2025 entsprechend um ein Jahr verschieben. Sobald die gesetzliche Grundlage hierfür vorliegt, wird die SachsenEnergie die Verschiebung der Erhöhung des C02-Preises an die Letztverbraucher weitergeben.

Konzessionsabgabe

Die Konzessionsabgabe ist ein Entgelt an die Kommune für die Mitbenutzung von öffentlichen Verkehrswegen durch Versorgungsleitungen. Ihre Höhe variiert in Abhängigkeit von der Gemeindegröße.

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer ist eine Verkehrsteuer, die auf alle Konsumausgaben anfällt. Umsatzsteuerpflichtig ist grundsätzlich jedes Unternehmen in Deutschland. Die Umsatzsteuer fällt auf alle Preisbestandteile gemäß Umsatzsteuergesetz (UStG) in der jeweils geltenden Höhe an. Für die Lieferung von Erdgas wird der Regelsteuersatz im Zeitraum 01.10.2022 bis 31.03.2024 von 19 % auf 7 % gesenkt. Gesetzliche Grundlage hierfür ist das „Gesetz zur temporären Senkung des Umsatzsteuersatzes auf Gaslieferungen über das Erdgasnetz“.

Kontaktieren Sie uns

Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Anrede *
Rückrufwunsch